Wir Magierauner

Tretet ein in die magischen Gefielde der Magierauner. Dies ist ein Zufluchtsort für all diejenigen, die sich mit gleichgesinnten über Magie aller Art austauschen wollen. Seit uns Willkommen.
 
StartseiteKalenderGalerieFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Ethna die Braut (Irisch)

Nach unten 
AutorNachricht
Lilta Anoriën
Priesterin
Priesterin
avatar

Anzahl der Beiträge : 846
Anmeldedatum : 17.06.13

BeitragThema: Ethna die Braut (Irisch)   Mo Aug 05, 2013 9:54 pm

Vor langer Zeit lebte in Irland der Feenkönig Finvarra in einem Palast unter einem Hügel in Knockma in Tuam. Obwohl er verheiratet war, gelüstete es ihn doch hin und wieder nach einer schönen Frau der Sterblichen, die er entführte und in seinen Palast brachte, wo die Zeit dahin ging mit Musik und Nichtstun.

In dieser Zeit lebte auch ein Mädchen namens Ethna. Rotgolden glänzte ihr Haar, und lilienweiß war ihre Haut, man nannte sie die Blume von Irland, und sie war ihrem Verlobten, dem jungen Lord, herzlich zugetan.

Endlich war es soweit, die Hochzeit sollte stattfinden. Viele Wochen sollte gefeiert werden, denn der junge Lord liebte seine Braut sehr und war sehr glücklich. Jeden Tag fanden Jagden statt, und abends spielten die Musikanten auf, und es wurde getanzt. Die eifrigste Tänzerin war die junge Frau, beschwingt und ausgelassen bewegte sie sich unter den Gästen, und ihr Hochzeitskleid glänzte silbern im Licht von tausend Kerzen.

Aber plötzlich brach Ethna mitten im Tanz zusammen und sank leblos auf den kalten Steinboden der Halle. Erschrocken wichen die Gäste zurück, so dass der Lord sich zu ihr knien konnte. Er rief ihren Namen, aber sie antwortete nicht. Bleich waren ihre Wangen und so schwach war ihr Atem, dass man ihn kaum wahrnehmen konnte. Ihr Gatte trug sie ins Brautgemach und wachte die ganze Nacht an ihrem Lager.

Am Morgen wachte sie kurz auf, aber sie benahm sich seltsam, den ganzen Tag sprach sie von nichts anderem als davon, ineiner wunderschönen Halle gewesen zu sein und wunderbarer Musik gehört zu haben, und sie konnte es gar nicht abwarten, wieder einzuschlafen und weiter zu träumen. Und am Abend hörte man plötzlich leise Musik an ihrem Fenster, und sie sank in tiefen Schlaf, und dieses Mal gelang es niemandem, sie wieder aufzuwecken.

Auch am nächsten Tag veränderte sich ihr Zustand nicht. Der junge Lord wachte die ganze Zeit an ihrem Bett. Als er schließlich müde wurde, übernahm Ethnas alte Amme die Wache. Aber sie schlief darüber ein, und als sie erwachte, musste sie feststellen, dass Ethna verschwunden war.

Sofort kam der Verdacht auf, die junge Braut sei von Feen entführt worden. Der junge Lord brach mit einer Gruppe von Gefolgsleuten auf zu Finvarras Hügel. Er wollte sich Rat holen von dem Feenkönig, den er für seinen Freund hielt.

Aber als sie am Feenhügel ankamen, hörte der Lord plötzlich leise Stimmen flüstern: "Sehr glücklich ist Finvarra, die schöne Ethna ist in seinem Palast, und niemals wird ihr Ehemann sie wieder sehen!"

So wusste er nun, dass Finvarra ihn verraten hatte.Original Art: J. Waterhouse: Boreas Aber der junge Lord gab noch nicht auf! Er ließ Bauern und Handwerker zusammen rufen, und sie erschienen mit Hacken und Spaten und fingen an, ein großes Loch auszuheben, mitten im Feenhügel. Aber als die Sonne unterging, mussten sie eine Pause machen und gingen heim, um zu schlafen.

Als sie am nächsten Morgen wieder zum Hügel hinaus kamen, war das Loch, was sie gegraben hatten, wieder verschwunden, und sogar das Gras war wieder gewachsen. Noch einmal setzten sie alle Kraft ein, und dieses Mal war das Loch noch tiefer als am ersten Tag. Aber auch in dieser Nacht wurde ihre ganze Mühe wieder zunichte gemacht. Und so ging das auch noch ein drittes Mal. Langsam wurden die Bauern und Handwerker missmutig. Müde und traurig stand der junge Lord am Feenhügel, der wieder unversehrt und grün bewachsen vor ihm lag, als wenn ihn niemals ein Spaten berührt hatte.

Plötzlich hörte er wiederum Stimmen in der Luft: "Wenn der junge Lord wüsste, dass er die ausgegrabene Erde mit Salz bestreuen müsste! Dann könnte Finvarra mit seinen Zauberkräften nichts mehr ausrichten!"

Sofort ließ der Lord nun sämtliche Salzvorräte seiner Grafschaft zum Feenhügel schaffen. Noch einmal mussten die Bauern und Handwerker graben, und am Abend streute der junge Lord mit eigener Hand das Salz auf die aufgeschüttete Erde. Ängstlich kamen die Menschen am nächsten Morgen zum Feenhügel, und siehe da:Die große Vertiefung war unverändert da, und das Salz lag weiß auf der aufgeschütteten Erde. Mit frischer Energie fingen die Bauern nun bereitwillig wieder an zu graben, und schon am Nachmittag war die Furche schon tief in den Feenhügel gegraben!

Auf einmal drangen aufgeregte und ängstliche Stimmen durch die trennende Erdschicht: "Wenn sie weiter graben, werden Sonnenstrahlen den Palast treffen!" - "Er wird vernichtet werden mit allen seinen wunderbaren Kunstwerken, dahinschwinden wie Nebel in der Sonne!" - "Finvarra soll die Braut aufgeben, dann sind wir sicher!"

Und dann war Finvarras Stimme selber zu vernehmen über all diesem Lärm wie eine klare Glocke: "Haltet ein, Sterbliche! Wenn die Sonne untergeht, wird Ethna wieder zu ihrem Bräutigam zurückkehren!"

Der junge Lord ließ die Arbeiten einstellen, und die Spaten wurdenniedergelegt. Ängstlich und ohne zu reden wartete man auf den Sonnenuntergang, und da kam die junge Frau aus dem Wald geschritten, in ihrem Hochzeitskleid, so wie sie damals verschwunden war.Nur um die Taille trug sie einen neuen, wundervoll bestickten Gürtel, zusammengesteckt mit einer edelsteinbesetzten Brosche.

Überglücklich hob der junge Lord sie auf sein Pferd und brachte sie heim auf sein Schloss. Aber er musste feststellen, dass seine junge Braut kein Wort sprach und niemals lächelte. Bleich und wie in Trance schritt sie durch das Schloss, und niemand konnte zu ihr vordringen. Erneut begannen sich alle um sie zu sorgen, denn man ahnte, dass sie in der Halle des Feenkönigs Feennahrung gegessen hatte und nun fürchteten alle, der Fluch, der über ihr lag, würde niemals mehr enden.

Ein Jahr verging, und fast hatte man sich an die Situation gewöhnt. Trauer lag über der Gegend, und nirgends hörte man mehr Lachen und Singen. Da ritt der junge Lord eines Tages zur Jagd in den Wald. Er kam auch am Feenhügel vorbei.

Und plötzlich hörte er wieder Stimmen in der Luft: "Ein Jahr und ein Tag ist es nun her, dass er seine junge Frau heim gebracht hat von den Feen! Aber was hat er davon? Zwar ist ihr Körper bei ihm, doch ihre Seele ist immer noch bei den Feen!" - "Und so wird es bleiben, bis der Fluch gebrochen wird." - "Wie kann man denn das bewirken?" - " Der Lord muss den Gürtel von ihrer Taille lösen, der mit einer verzauberten Nadel festgesteckt ist. Der Gürtel muss im Feuer verbrannt werden, und er muss die Asche vor dem Burgtor verstreuen. Die Nadel aber muss er in der Erde vergraben. Nur so kann der Fluch von seiner Braut genommen werden und sie wird ganz zu ihm zurückkehren!"

Sofort ritt der Lord zurück zu seiner Braut, die reglos träumend auf dem Bett lag. Fieberhaft versuchte er, den Gürtel zu lösen, aber er war so geschickt verknotet, dass er nichts ausrichten konnte. Schließlich ergriff er seinen Dolch und schnitt den Gürtel einfach auf. Teilnahmslos sah Ethna ihm nach, wie er mit dem Gürtel und der Nadel eilends den Raum verließ.

Er verbrannte den Gürtel im Karmin, verstreute die Asche vor dem Burgtor und vergrub schließlich die juwelenglitzernde Anstecknadel tief in der Erde vor den Schlossmauern. Und kaum hatte er das getan, als er schon Lachen und eilige Schritte aus dem Schlosshof vernahm. Als er aufblickte, kam seine Braut auf ihn zu, lächelnd, mit rosigen Wangen und leuchtenden Augen.

Wohl erinnerte sie sich an ihren Aufenthalt bei den Feen, doch für sie hatte er nicht länger als eine Nacht gedauert. Es gab ein großes Fest mit Musik und Tanz, und endlich wurde Hochzeit gehalten. Und es war, als habe es das Jahr voll Kummer und Trauer nie gegeben. Und niemals wieder hörten sie etwas von Finvarra und seinen Feen. Aber das Loch in dem Hügel kann man bis auf den heutigen Tag sehen. Man nennt es Faery Glenn.

_________________
------------------------


Möge das Glück mit euch sein...

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://wir-magierauner.freiforum.com
 
Ethna die Braut (Irisch)
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Wer ist die Braut "wirklich"?
» Offenbarung 7

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Wir Magierauner :: Bibliothek der Sagen :: Nordische & Keltische Sagen-
Gehe zu: